Wann ist der richtige Zeitpunkt? Und wofür eigentlich?

  • 0

Wann ist der richtige Zeitpunkt? Und wofür eigentlich?

Was wird morgen im Meeting passieren?
Wenn ich das damals doch nur anders gemacht hätte!
Ja, aber es wird ja sowieso wieder nicht funktionieren.
Das werde ich ja, wie schon mal, sowieso nicht schaffen.

Kennen Sie das auch in der einen oder anderen Weise?

Wenn ich hier behaupte, dass beide – die Vergangenheit und auch die Zukunft – nicht existieren, werden Sie mir wahrscheinlich noch nicht glauben.

Jeder von uns, oder zumindestens die meisten, leben hauptsächlich entweder in der Vergangenheit, oder in der Zukunft.

termineIn der Vergangenheit, weil wir von dem Erlebten, Erlernten und Erfahrenen geprägt sind, und unser Geist immer und immer wieder darauf zurückgreit, um uns das Leben – vermeintlich – zu erleichtern.

In der Zukunft, weil wir uns Sorgen machen was wohl passieren wird, oder wohin der kurzfristige Weg gehen soll. Auch das ist dem Geist geschuldet um, basierend auf der individuellen Erfahrung, das – vermeintlich – Beste zu erreichen.

Die wenigsten von uns fokussieren jedoch auf das was gerade jetzt passiert!

Beim Geschirrabwaschen denkt man daran was nachher zu tun ist, bei der Fahrt nach Hause an den bevorstehenden Abend usw.

Damit geht jedoch der Moment – der einzig wichtige Moment – nämlich der des ‚Hier und Jetzt‚ verloren, und wir befinden uns immer in nicht existenten Wirklichkeiten.

Die Vergangenheit ist nicht existent, weil alles was damals passiert ist, direkt in der angesprochenen Situation das Jetzt war.

Die Zukunft ist ein von uns konstruiertes Konstrukt, das entweder so wie erdacht eintreten wird, oder eben auch anders oder gar nicht.

Somit gibt es keinen Grund sich überwiegend in diesen beiden, nicht existenten, ‚Wirklichkeiten‘ aufzuhalten.

Finden Sie nicht auch?

Ich lade Sie dazu ein, eine kurze Weile über das hier Gesagte zu reflektieren und Sie werden mir wahrscheinlich zustimmen.

Die Kunst liegt nun darin, den Moment den wir gerade durchleben, auch als diesen zu sehen.
Das ist nämlich der einzig wichtige Moment, warum ihn also verschenken?

Die Herausforderung liegt also einzig darin, den Druck und die unangenehmen Gefühle, die uns in der Vergangenheit (um schlechte Erfahrungen zu vermeiden) und in derZukunft (um alles möglichst perfekt zu gestalten), zu verhindern.

Dies gelingt aber nur dann, wenn wir ‚Hier und Jetzt‘ leben können. Damit vermeiden wir jedweden Druck, unser Geist wird frei von allem was war und sein wird.

Der Erfolg ist erstaunlich!

Weil es keine unangenehmen Dinge mehr gibt die uns belasten, werden wir als Ganzes ausgeglichener, stressfreier und ruhiger.

Damit verändern wir uns immer mehr zum ‚Besseren‘ und das strahlt auch in jeder Phase ungemein positiv auf unsere Umgebung ab! Damit schaffen wir für uns und alle anderen eine bessere Welt.

DieterSesselSchattenJa, das ist nicht über Nacht zu erreichen, das ist mir bewusst, doch ich meine es ist zumindest den einen oder anderen Gedanken wert.

Für weitere Informationen können Sie mich jederzeit gerne unter kontakt@inwendig.at erreichen.

In diesem Sinne alles Gute


Hinterlasse eine Nachricht